Ich mache mich
für Sie stark!

Franka Hitzing

Die flächendeckende medizinische Versorgung der Menschen in Thüringen ist gefährdet. Wir setzen uns dafür ein, dass gerade im ländlichen Raum die Menschen die gleiche Betreuung und Sicherheit erfahren wie diejenigen, die größten Städten leben.

 

Sich der Verantwortung stellen – der Verantwortung gerecht werden

Thüringen wird in den nächsten Jahren gesundheitspolitisch vor gravierenden Herausforderungen stehen. Die Thüringen werden immer älter, benötigen dadurch aber mehr medizinische Betreuungsmaßnahmen. Gleichzeitig werden in Thüringen die Ärzte knapp, da eine große Zahl heute noch praktizierender Mediziner in den nächsten Jahren in den Ruhestand geht. Thüringen benötigt somit eine Vielzahl gut ausgebildeter junger Ärzte. Schon im Jahr 2010 fehlten über 100 Hausärzte und ca. 250 Krankenhausärzten in Thüringen.

Dass ein Fehlen von Ärzten weiteren massiven Mangel nach sich zieht, zeigen unter anderem die berechtigten Zukunftssorgen der Apotheker. Wo kein Arzt ist, gibt es auch keine Apotheke. Wenn das System also an einer Stelle kippt, ist die medizinische Versorgung auch in anderen Bereichen nicht mehr in vollen Umfang sichergestellt.

 

Damit Thüringen für seine Menschen auch in Zukunft eine attraktive Heimat ist, wollen wir, dass:

  • die Kosten des Gesundheitssystems zum Beispiel durch Senkung der Medikamentenpreis reduziert werden,
  • das Gesundheitssystem durch einkommensunabhängige Beiträge sozial gerecht finanziert wird,
  • sich die Wartezeiten für Patienten deutlich verkürzen,
  • Thüringen für Medizinstudenten und junge Ärzte attraktiver wird,
  • Patienten und Ärzte von unnötiger Bürokratie befreit werden,
  • Die Patientenrechte gestärkt werden.

Die Thüringen Koalitionsparteien haben bis jetzt keinen brauchbaren Vorschlag zur Lösung der medizinischen Unterversorgung vorgelegt. Wenn nicht heute tragfähige Lösungen gefunden werden, wird sich das Problem in Folge des demografischen Wandels noch erheblich verschärfen.